Cookie-Bestimmungen

Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website und durch Ihre Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu Cookie-Bestimmungen.

Vorheriger Artikel (7/49)
Drei (nicht ganz so) kleine Buchstaben, welche die Investmentlandschaft für immer verändert haben: E, S und G
Drei (nicht ganz so) kleine Buchstaben, welche die Investmentlandschaft für immer verändert haben: E, S und G
Zurück

Drei (nicht ganz so) kleine Buchstaben, welche die Investmentlandschaft für immer verändert haben: E, S und G

22/03/2018

Madhu Gayer

Madhu Gayer

Investmentanalysen und Nachhaltigkeit, Asien/Pazifik

BNP Paribas Securities Services

View profile

Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Corporate Governance – ESG) und Nachhaltige Investitionen (Sustainable Investing – SI) sind ein zentrales Thema für politische Entscheidungsträger, institutionelle Investoren und Unternehmen. Nachrichten zu diesen Themenbereichen finden sich täglich in den Medien, ob es sich nun um Menschenrechte, die Geschlechterstruktur in der Unternehmensführung oder den Klimawandel handelt. Große Institutionen und zunehmend auch jüngere Privatanleger konzentrieren sich auf diese Themen und Manager berücksichtigen die Konzepte in ihren Anlagestrategien. ESG und SI sind also keine Sonderfälle mehr im Portfolioauswahl- und Investmentprozess

Die Investmentlandschaft wurde in letzter Zeit neu gestaltet, wobei alle Akteure der Wertschöpfungskette ihren Fokus auf langfristige, nachhaltige und risikoadjustierte Renditen verlagern. Dies ist ein wichtiger globaler Trend mit einem verantwortlichen Anlagevermögen von weltweit fast 23 Billionen US-Dollar zum Ende 2016. Im asiatisch-pazifischen Raum hat der Trend zu verantwortlichen Investitionen ein spektakuläres Wachstum erfahren, wobei sich das Wachstum in China und Indien zwischen 2014 und 2016 verdoppelt hat. Tatsächlich hat sich China schnell zum weltweit größten Emittenten von grünen Anleihen entwickelt: Auf das Land entfallen 40 % aller neuen grünen Anleihen.

Im Jahr 2017 führte BNP Paribas eine Studie über ESG-Praktiken mit über 450 Investoren, die über USD 5,4 Billionen AUM verfügten, im asiatisch-pazifischen Raum und weltweit durch. Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von ESG: In den nächsten zwei Jahren planen 46 % der Asset Manager 50 % oder mehr ihrer Investitionen in Fonds, die ESG/RI enthalten, und 54 % der Asset Manager planen, 50 % oder mehr ihrer Fonds als ESG/RI-Fonds zu vermarkten. Wir haben auch festgestellt, dass Investoren zunehmend auf Grundlage der ESG-Profile der Zielunternehmen  (57 % der Befragten) und unter Verwendung von grünen, nachhaltigen Anleihen (52 %) investieren.

Investoren aus dem asiatisch-pazifischen Raum überspringen ihre regionalen Kontrahenten, dabei ist das Pariser Abkommen von 2015 von enormer Bedeutung. Es lenkt die Aufmerksamkeit in Asien auf grünes und kohlenstoffarmes Wachstum und kurbelt ökologische und soziale Investitionen an. In vielen asiatischen Ländern denkt man nicht nur: „Es ist nett da mitzumachen“. Durch Regulierungsmaßnahmen und Politikentwicklung wird die Region auf einen Weg gebracht, auf dem sie bald den Rest der Welt überholen wird. Die APAC-Befragten in unserer Umfrage äußerten sich besonders positiv über ESG. Sie verfolgen meist ESG-Politik als Teil ihrer Strategie (92 %) und beziehen ESG-Faktoren in die Entscheidungsfindung mit ein (84 %).

Trotz dieser positiven Entwicklungen muss noch viel getan werden und es gilt, viele Herausforderungen zu meistern. Handlungsbedarf besteht insbesondere in drei Schlüsselbereichen:

  1. Smartere Daten, bessere Analysen: Unsere Befragten stellten fest, dass der Mangel an soliden ESG-Daten die größte Herausforderung für Institutionelle Investoren und Asset Manager darstellen. Über 55 % der Befragten bezeichneten dies als größte Herausforderung. ESG und langfristige nachhaltige Wertschöpfung sind nicht nur eine Frage der Vergangenheit und der Gegenwart, sondern der Zukunft; der Schwerpunkt muss auf der Entwicklung strengerer und granularer Analyse und Stresstests liegen. Damit werden die Entscheidungsprozesse für Anlagegeschäfte unterstützt, die Risikomanagementpraktiken gestärkt und langfristige Performancevorteile demonstriert.
  2. Eine gemeinsame Sprache: Damit Investoren fundiertere und transparentere Entscheidungen treffen können, müssen sie alle ESG-relevanten Risiken und Chancen verstehen, die mit den Unternehmen und Branchen verbunden sind, in die sie investieren. Laut unserer Umfrage ist der Hauptgrund, warum ESG heute nicht Teil der Investitionsentscheidung ist, ein Mangel an Klarheit über die Definition von ESG; diesen Hinderungsgrund sehen 38 % der Befragten, die ESG derzeit nicht in ihre Investitionsentscheidungen einbeziehen. Darum ist eine gemeinsame Sprache, die eine umfassendere, tiefere und umfassendere Berichterstattung über die Risiken und Chancen ermöglicht, etwas, woran die gesamte Branche arbeitet. Im November vergangenen Jahres präsentierten die Europäische Investitionsbank (EIB) und der China Green Finance Committee (CGFC) angesichts des raschen Wachstums des Marktes für grüne Anleihen die ersten Schlussfolgerungen eines Projekts, das letztendlich darauf abzielt, die Etablierung einer gemeinsamen Sprache für grüne Finanzierungen zu erleichtern. Die Studie der Institutionen befasste sich eingehend mit den Standards für grüne Anleihen in China und der EU und stellte fest, dass verschiedene Kategorien zur Klassifizierung der zugrunde liegenden Vermögenswerte verwendet wurden.
  3. Governance und Standards: ESG geht über den Investor oder das Unternehmen hinaus und wirkt sich auf alle Aspekte der Wertschöpfungskette aus. Auch Regulierungsbehörden und Industrieverbände spielen eine wichtige Rolle, sei es im Bereich der Governance-Kodizes, der Stewardship-Kodizes, der UN PRI-Leitfäden, der GRI-Berichtsstandards oder der Standards für grüne Anleihen. Mit der Einführung der ASEAN Green Bond Standards (AGBS) im November 2017 verfügen die ASEAN-Staaten über eine starke Basis, um Anreize sowohl für Unternehmen als auch für Investoren schaffen zu können, damit sie Investitionen in grüne Anleihen in ASEAN erwägen. Darüber hinaus ist es ein wichtiger Faktor für Unternehmen, lockt potenziell Investorenkapital in die Region und ermöglicht ASEAN-Emittenten einen breiteren und besseren Zugang zu Investoren.

Wenn in der Region Asien-Pazifik in den kommenden Jahren ein dramatischer Wandel und Umbrüche vonstattengehen, werden die drei kleinen Buchstaben E, S und G sowohl für Investoren als auch für Unternehmen große Herausforderungen und Chancen mit sich bringen. Chancen zu nutzen, Risiken zu managen und Herausforderungen koordiniert und ganzheitlich zu meistern, ist der Schlüssel zum Erfolg.

Folgen Sie uns